Hausverwaltung Dortmund: Selber verwalten oder doch den Profi beauftragen?

Eine eigene Immobilie: Das ist für viele die optimale Lösung für ein sicheres, zusätzliches Einkommen und eine wertvolle Kapitalanlage. Die meisten unterschätzen jedoch auch, dass die technische und kaufmännische Verwaltung mit hohem Aufwand verbunden ist. Manche entscheiden sich dazu, die Verwaltung eigenständig durchzuführen, andere wiederum beauftragen einen externen Dienstleister. Hausverwaltung Dortmund: Wir vergleichen für Sie die beiden Optionen.

Die Vorteile einer Eigenverwaltung

Die Vorteile, die mit einer Eigenverwaltung einhergehen, liegen klar auf der Hand: Vor allem die Transparenz ist wesentlich größer, wenn Sie sich selber um Ihre Immobilie kümmern – Sie wissen am besten, was im Haus vor sich geht.
Besonders, wenn Sie nur eine kleine Immobilie besitzen, in der wenige Mietparteien leben, kann ein externer Verwalter sehr teuer werden. Von der eingenommenen Miete bleibt also wenig übrig, was problematisch ist, wenn diese das wichtigste Einkommen ist. Eine Eigenverwaltung ist also wesentlich kostengünstiger. Zudem kommen Sie mit Ihren Mietern häufiger in Kontakt.
Viele organisatorische Aspekte lassen sich außerdem mit einer geeigneten Software verwalten.

Was spricht für eine professionelle Hausverwaltung?

Organisation, technische Verwaltung, die Übersicht Ihrer Finanzen und diverser Verträge: Als Neuling kann die Verwaltung einer Immobilie viel Zeit und Kraft rauben. Genau diese gibt Ihre Immobilienverwaltung Ihnen wieder. Sie sparen natürlich nicht nur Zeit und Stress, sondern können auch viel Verantwortung abgeben. So haftet der externe Hausverwalter für eventuell auftretende Fehler, kümmert sich um die Anpassung der Mieten und die Neukalkulation von Nebenkosten.
Da ein Profi mit der richtigen Ausbildung wesentlich besser mit der Materie vertraut ist, vermeiden Sie so Fehler oder problematische Verträge – denn auch diese schließt die Hausverwaltung für Sie ab.