Tritan Trinkflasche: Das sollten Sie darüber wissen

Immer mehr Menschen legen derzeit wert auf einen bewussten Umgang mit der Umwelt und versuchen, immer weniger Kunststoff zu nutzen. Besonders Plastikflaschen aus dem Supermarkt stehen in der Kritik, denn sie lassen sich zum einen nicht immer vollständig recyceln, zum anderen sind sie mit BPA und Hormonen belastet. Aus diesem Grund lohnt es sich, eine Trinkflasche für unterwegs zu kaufen, die Sie einfach mit Leitungswasser auffüllen. Neben Flaschen aus Glas oder Edelstahl lohnt es sich auch, über eine Tritan Trinkflasche nachzudenken. Wir haben einige wichtige Fakten für Sie gesammelt.

Was ist Tritan?

Tritan ist ein Kunststoff, der von der Firma Eastman Chemicals hergestellt wird. Er ist lebensmittelecht, geschmacksneutral, ausgesprochen robust und sogar bis 80°C spülmaschinenfest. Zudem gibt der Hersteller an, dass der Kunststoff nicht mit BPA belastet ist.

Wie reinigt man eine Trinkflasche aus Tritan?

Grundsätzlich kann man eine Tritan Trinkflasche bei niedrigen Temperaturen in die Spülmaschine stellen, doch die Lebensdauer verlängert sich bedeutend, wenn man sie per Hand wäscht. Einfach mit ein wenig Spülmittel auswaschen und mit heißem Wasser ausspülen.

Vor- und Nachteile von Tritan

Tritan ist frei von BPA, hält eine ganze Menge aus und ist sehr leicht. Glasflaschen sind beispielsweise sehr schwer und können wesentlich schneller kaputtgehen. Das Problem ist allerdings, dass Tritan immer noch ein Kunststoff ist. Plastik baut sich nicht ab und verschmutzt dementsprechend die Umwelt.

Obwohl sie aus Kunststoff besteht, ist die Tritan Trinkflasche eine gute Alternative zu Pfandflaschen aus dem Supermarkt. Die unbedenklichste Lösung sind dennoch Glasflaschen, die jedoch relativ schwer und nicht ganz so bruchfest sind.